Outliners

Informationen mit Outlinern verwalten

"In welche Datei hatte ich das nur geschrieben ?" Um solche Suchaktione zu vermeiden erfreuen sich unter den Computernutzern sogenannte Outliner, auf deutsch auch manchmal sperrigerweise Gliederungseditoren genannt, seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Die Dokumente werden dabein häufig in einer sogenannten Baumstruktur ähnlich dem Windows-Explorer aber innerhalb einer einzigen Datei abgelegt. Das Angebot an Software in diesem Bereich ist sehr vielfältig und in unserem Artikel wollen wir einige Software-Produkte aus diesem Bereich vorstellen.

Outliner-Eigenschaften

Die tägliche Arbeit am Computer kann sehr unterschiedlich aussehen, Dokumente für die Arbeit erstellen, einen Elternbrief für die nächste Vesammlung des Sportvereins vorbereiten, Einladungen für den Kindergeburtstag schreiben. Auch müssen oft kurze text- und Bildschnipsel gesammelt werden die man irgendwo gefunden hat und vielleicht später einmal brauchen wird. Ein Outliner ist die perfekte Wahl um dieses tägliche Durcheinander zu meistern. Einzelne Dokumente werden in sogennanten Baumstrukturen mit Ordnern und Dokumenten organisiert und innerhalb einer einzigen Datei abgespeichert. Eine Knoten-übergreifende Suchfunktion erleichtert dann das Wiederauffinden des entsprechenden Dokumentes.

Cuecards 2000

Auf dem Computer des Autors findet seit vielen Jahren die Freeware-Variante der oftmals ausgezeichneten Software Cuecards 2000 von Marcus Humann ihr bescheidense Auskommen <% link http://www.mhst.net/cuecards2/ Cuecards 2000 %>. Besonders gefällt ihr geringer Platzbedarf, die Beschränkung auf das notwendigste mit dem daraus resultierenden übersichtliche Interface. Als Besonderheiten sind die knotenübergreifende Suche und die verlässliche Druckvorschau zu nennen. Da Cuecards auf dem RichText-Container basiert, erbt es leider auch dessen Probleme und Einschränkungen. So fehlt zum Beispiel auch in der neueren kostenpflichtigen Version Cuecard 2005 die Unterstützung für Tabellen. Da die Dateien unkomprimiert abgespeichert werden und der RichText-Container nur BMP-Dateien unterstützt, werden Dokumente mit eingebetteten Grafiken sehr schnell sehr groß. Wir haben eine Beispiel-Datei mit 3 Dokumenten und 3 kleinen Bildern erstellt welche dann stolze 9 Megabyte erreichte. Nach dem Löschen der Bilder blieben davon nur 4 kb übrig. Cuecards ist außerdem auch nur unter Windows erhältlich und insbesondere die Baumdarstellung funktioniert unter dem Emulator Wine auf LINUX nur sehr eingeschränkt. Die Beliebtheit von Cuecards hat Alexander Theel veranlasst einen Linux-Clone der Software zu erstellen. Leider wird das auf den ersten Blick recht ansprechende Programm <% link http://www.tuxcards.de/ Tuxcards %> seit 2004 nicht mehr weiterentwicklet kann auch keine Cucards-Dateien lesen und kommt in der Funktionalität nicht an das Original heran.

Komprimieren mit DOS-Befehl compact unter Windows 2000 und Windows-XP wenn NTFS-Datei-System.

Keynote

Ist wohl der Klassiker unter den Freeware-Outlinern. Das Programm, ursprünglich von Marek Jedlinski entwickelt verfügt über wesentlich mehr Möglichkeiten als Cuecards, Plugins, Makros, Templates und Favouriten. Leider stellte Jedlinksi 2005 die Entwicklung von Keynote ein. Im Jahr 2007 hat jedoch der Spanier Daniel Prado Velasco die Entwicklung von Keynote fortgesetzt und einige Detailverbesserungen und Bugfixes implementiert. So werden jetzt zum Beispiel auch rudimentäre Tabellen, welche allerdings in externen Programmen erstellt werden müssen, unterstützt. Leider legt auch Keynote Graphiken unkomprimiert ab und so werden Dokumente mit einigen Bildern schnell mal 10 Megabyte gross. Seit 2006 existiert zwar auf der Soureceforge-Projekt Seite ein Feature-Request um durch interne Compression der RTF-Keynote-DFateien eine Komprimierung zu erreichen aber bisher ist diese Funktion nicht implementiert. Wie so häufig bei Open-Source-Freeware-Projekten fehl offenbar die Zeit um dies zu implementieren. Schade.

Scribble Papers

Der Outliner Scribble Papers <% link http://home.arcor.de/jhoetger/scpapers/ "Scribble papers" %> von Jens Hötgen versteht sich als Cuecards-Nachfolger. Im Gegensatz zu Cuecards werden die Dokumente allerdings nicht in einer einzelnen Datei zusammengefasst sondern zentral in einem Folder "Scribble Paper" im Anwenderbereich der festplatte in einzelnen RTF-Dateien abgelegt. Das führt natürlich zu einem erhöhten Speicherbedarf auf der Festplatte. So nahm unsere Beispiel-Zettelkasten mit 3 kleinen Dokumenten und 3 Bildern gleich 5 Megabyte auf der Festplatte in Anspruch. Das Löschen der Bilder sparte auch hier mehr als 95% des Platzbedarfes ein. Leider bietet ansonsten Scribble Papers nicht viel, keine Tabellen, keine Druckvorschau, kein Import von kompletten Verzeichnissen mit RTF-Dateien etc. Unbeding hinzuzufügen ist dass der Autor mit seiner Software ein Gesundheitsprojekt unterstützt. Im gegensatz zu Cuecards funktioniert Scribble Papers übrigens auch unter dem Linux-Emulator Wine.

Guide

ist in der Funktionalität ähnlich Scribble Papers. das Interface ist aufegräumt und ansprechend. Hier werden die Dokumente wieder in einer Datei zusammengefasst. Da dies aber ebenfalls unkomprimiert geschieht werden Dateien mit eingebetteten Bildern recht groß. keine Unterstützung für Tabellen. Sowohl bei Guide als auch bei Scribble Papers können allerdings Objekte wie zum Beispiel Excel-Tabellen eingebettet werden. Leider lassen sich diese jedoch offenbar ebenso wie eingefügte Bilder nicht ausdrucken. Vom Funktionsumfang nicht ganz vergleichbar zu dem Original: Cuecards 2000.

NoteCase

Notecase <% link http://notecase.sourceforge.net NoteCase %> gibt es als Open Source Anwendung sowhol in einer kostenlosen als auch in einer kommerziellen Variante. Die Software ist für eine ganze Reihe von Betriebsystemen erhältlich. Das das Einfügen von Bildern über das Clipboard bei solch einer crossplatform Anwendung nicht möglich ist, ist noch zu verstehen. Immherin können Bilder in komprimierter Form als PNG-dateien durch das Eingeben des Dateinamens eingebunden werden. Leider wird aber in der OpenSource-Variante weder der RTF-Import noch das Drucken (!) unterstützt. Auch das Erstellen von Tabellen ist nicht möglich. Da die Open Source Variante derartig in Ihrer Funktionalität limitiert ist, aus einer Anwendung heraus drucken sollte mindestens gehen, wurde auf das Testen der Pro-Version verzichtet. Für Anwender die häufig auf verschiedenen Betriebssystemen unterwegs sind stellt die Pro-Version sicherlich eine interessante Wahl dar.

SeoNote

Wie Cuecards 2000 ist Seo Note <% link http://www.seonote.info "SEO Note" %> Freeware. Das Programm ist mit vielen Funktionen regelrecht überladen worunter allerdings häufig die Bedienbarkeit leidet. Außerdem funktioniert es nur sehr unzuverlässig unter WindowsXP beendete es sich gelegentlich selbständig ohne Rückfrage, die Druckvorschau war mangelhaft und viel Testen ließ sich die Software wegen ihrer Macken und gelegentlichen Abstürze leider nicht. Wenn man zum Beispiel im HTML-Modus eine Tabelle einfügt erwartet meinen eigentlich einen Dialog der die Anzahl der Zeilen und Spalten abfragt. Seo Note entscheidet selbsttändig welche Art von Tabelle der Nutzer benötigt. Als Standard wird die unten zu sehende Tabelle eingefügt. Wenig brauchbar für den Normalanwender.

Freeware Outliners

SoftwareurlTabellenPrint-VorschauKnotensucheBild-KompressionOS
Cuecards 2000http://www.mhst.net/cuecards2/neinjajaneinWin
Tuxcardshttp://www.tuxcards.deneinneinneinneinLinux
Scribble Papershttp://home.arcor.de/jhoetger/scpapersneinneinjaneinWin, Linux mit Wine
Guidehttp://theguide.sourceforge.netneinjajaneinWin
NoteCasehttp://notecase.sourceforge.netneinneinjajaWin, Linux, Mac
Keynotehttp://sf.net/projects/keynote-newfeatrudimentärjajaneinWin

Mit NoteCase Pro verlassen wir die Freeware und OpenSource-Outliner. Bei den kommerziellen Varianten kann man wesentlich mehr Möglichkeiten erwarten, Tabellen, Rechtschreibprüfung, Tabs und Lesezeichen sind fast immer implementiert.

MyNotesKeeper

TreePad

Während die kostenlose Lite-Version von TreePad nur mit unformatiertem Text und ohne Bilder arbeitet, verfügt die professionelle Variante über viele erweiterte Möglichkeiten. Mit einer Download-Größe von 7Mb gehört TreePad von der Menge her. Suche über alle Dokumente im gesamten Baum. leider ist das Resultat dabei nicht sehr aussagefähig da kein Text sondern nur der Knotennamen angezeigt wird. Eine Rechtschreibeprüfung, leider springt aber der Cursor beim Beenden der Rechtschreibeprüfung immer an den Anfang des Dokumentes zurück. Die anzulegende Hierarchy ist etwas limitiert da immer nur ein Rootknoten angelegt werden kann. Die Software verfügt auch über keine Reiter (Tabs) um unterschiedliche Bereiche voneinander zu trennen. Das hin- und herspringen innerhalb des Baumes um einzelne Knoten zu editieren ist manchmal etwas schwierig.

ActionOutline

Duncan Macdonald writes: Action Outline has most elegant GUI (RISC rather than CISC), low RAM use (<3Mb), very stable (has never crashed in about 3 years resident use) excellent as resident note taker, to-do, and address database for frequent contacts. It is very fast and offers colored flags and check marks; a fast, intuitive, and efficient GUI; fast though simple searching; hyperlinks to files, internet, telephone, email, etc; it lives happily in the system tray as a note taker and simple database for lists and contact information. Others could take lessons from the GUI: less is more. In my view the best and most useful of the 2 pane outliners.

TreeDBNotes

Gegenwärtig in Version 3.36. Wesentlich schlanker und somit im Handumdrehen startend war die Version 1.0 welche offenbar nur noch von der japanischen Seite http://treedbnotes.jp.brothersoft.com/download zu erhalten ist. Ausser der fehlenden Rechtschreibeprüfung und der nicht vorhandenen Knotenübergreifenden Suche enthält diese Version die wichtigsten Dinge die man in der täglichen Arbeit braucht. Tabellen, mehrere Notizbücher als Tabs. Einziger Kritikpunkt dass die Menupunkte nur über die Maus, nicht aber über die üblichen Alt-Tastaturkürzel zugänglich sind. Personen welche einen moderneren Rechner mit ausreichend RAM haben sollten deswegen eher die aktuelle Freeware-Version benutzen. bei dieser kann über die Taste F7 auch die Rechtschreib-Prüfung aufgerufen werden selbst wenn dieser Punkt im Menü inaktiviert ist. Einziger Nachteil der Freeware-Version ist die fehlende Knotenübergreifende Suche ??

Komerzielle Outliner

SoftwareurlTabellenPrint-VorschauKnotensucheBild-KompressionRSPTabsReader/Light-VarianteLizenz
TreeDBNotes 1.0http://treedbnotes.jp.brothersoft.com/downloadjajaneinjaneinjajaFreeware
TreeDBNotes_Free 3.36http://www.mytreedb.com/treedbnotes_free.htmljajaneinjajajajaFreeware
function:RenderStopWatch